Gelöschte Fotos auf Android wiederherstellen und sichern Drucken
Donnerstag, den 26. September 2019 um 09:09 Uhr

Gelöschte Bilder und Fotos auf Android wiederherstellen und sichern

Eigentlich wollte ich in der Galerie von Android 7.0 meines Smartphones nur ein einziges Bild löschen. Doch versehentlich löschte ich alle Bilder, die ich seit über einem Jahr nicht mehr gesichert hatte. Zum Glück es gibt Rettung.

Die meisten Apps zur Bilderrettung benötigen Rootrechte. Mein Smartphone ist jedoch nicht gerootet.  Die kostenose App DiskDigger verpricht die Datenrettung ohne Rootrechte. Also habe ich DiskDigger aus dem Google Playstore sofort installiert.

So ist das versehentliche Löschen passiert: In der Galerie von Android lassen sich Bilder der Kamera, Screenshots, Videos und heruntergeladene Bilder betrachten. 


Versehentliches Löschen sämtlicher Fotos der Kamera in der Galerie von Android 7.0.

Zeigt die Galerie ein großes Vorschaubild eines Fotos der Kamera, steht es stellvertretend für alle Fotos der Kamera. Wird es durch längeres Halten mit dem Finger markiert, lässt sich die Löschung sämtlicher Fotos auf einem Schlag einleiten. Ein Papierkorb existiert nicht.

Datenrettung: Zum Glück sind die meisten Bilder noch als  bis über 200 kByte große Vorschaubilder in verschiedenen Größen vorhanden. Wir sollten nach der Panne nur die App DiskDigger installieren und sogleich ausführen, damit durch unnötige Vorgänge auf dem Smartphone die Fotos nicht durch Überschreiben unwiederruflich verschwinden. Die Suche nach Fotos lässt sich im DisDigger mit "Basis-Fotosuche starten" einleiten.


Minimale Dateigröße auf 200000 Byte heraufsetzen erspart die Suche nach Tausenden von kleinen Thumbnails.

Bei mir entdeckte DiskDigger über 8000 Bilder, Screenshots und Fotos aus dem Cache. Darunter waren sehr viele klein Thumbnails von 10 kByte Größe. Damit es übersichtlicher wird, habe ich die minimale Größe auf 200 kByte heraufgesetzt. Das entsprechende Fenster öffnet sich durch Klicken auf das Zahnradsymbol, was während der Suche geschehen darf.


Von DiskDigger gefunde Bilder. Sind alle Bilder gefunden, die blaue Schaltfläche "Wiederherstellen" betätigen.


Sind alle Bilddateien gefunden, den Button "Wiederherstellen" betätigen und dann erscheint die Auswahl für den Ort der Datensicherung.

Sind alle Bilddateien gefunden, den Button "Wiederherstellen" betätigen. Es erscheint ein Auswahlfenster. In der kostenlosen Versionen können wir als Speicherort nur das Smartphone selbst auswählen, und zwar unter "Speichern Sie die Dateien an einem...". Empfehlenswert ist der Speicherort "Gemeinsamer Speicher/DCIM/100ANDRO", weil wir uns dann später auch in der Galerie die wiedergefundenen Bilder betrachten können. Bei mir waren es über 1000 Bilder.

Wie gelangen die Bilddateien per WLAN zur Datensicherung auf einen anderen Rechner: Dazu installieren wir auf den anderen Rechner als FTP-Client das kostenlose Programm Filezila. Der Rechner muss über WLAN oder Netzwerkkabel mit dem Router verbunden sein. Das Smartphone muss sich über WLAN im gleichen Netzwerk befinden.

Nun suchen wir auf Android (in meinem Fall Android 7.0) die bereits vorinstallierte App "Dateien", die wir starten.  Rechts oben wählen wir "FTP" aus und klicken unten auf "Dienst starten".

In der App "Dateien" gestarter FTP-Dienst. Im orangenden Fenster die Netzwerk-Adresse des FTP-Servers und damit des Smartphones.

Das Smartphone stellt nun einen FTP-Server dar. Im Beispiel lautet seine Adresse 192.168.1.35:2121. Diese Adresse müssen wir in Filezilla eintragen, wie im nachfolgenden Bild geschehen.


Das Smartphone ist mit dem FT-Client Filezilla verbunden.

Jetzt haben wir auf unserem Rechner oder Notebook Zugriff auf einen Teil der Dateistruktur und können Daten löschen, einfügen und zur Datensicherung auf den Rechner verschieben, damit sie uns beim nächsten Fehlgriff nicht verloren gehen.

Zugriff auf die Dateien des Smartphones per USB-Kabel: Wenn wir ein Android-Smartphone mit dem USB-Kabel an einem Windows-Rechner anschließen, gelingt der Zugriff ohne Filezilla auf die Dateistruktur des Smartphones, wobei ohne Rootrechte nur ein Teil der Verzeichnisse zugänglich sind. Drahtlos ist es eleganter.

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 26. September 2019 um 16:19 Uhr