vorhergende Seite nächste Seite Inhaltsangabe

3. Die Grundeinstellungen von Capture

Das noch leere Capture-Fenster
Einstellungen unter Menüleiste Options Preferences...:
Einstellungen unter Menüleiste Options Design Template...
Gitterabstand einstellen
Randmarkierung (Grid Reference)
Titelblock verbergen
Hierarchische Blöcke und Bauteile unter Hierarchy

Hier lernen Sie, welche Grundeinstellungen Sie einmalig vornehmen sollten, bevor Sie zum ersten Mal in dem Schalteingabeprogramm Capture eine Schaltung eingeben. Wenn Sie es besonders eilig haben, können Sie diesen Abschnitt überspringen.

Das noch leere Capture-Fenster

Nach der Installation und dem Aufruf von Capture erscheint wie nachfolgend abgebildet lediglich ein graues Fenster ohne Inhalt. Dieses eigenständige Programm dient Ihnen zur zeichnerischen Eingabe jener Stromlaufpläne, die Sie dann simulieren können.

Das Capture-Fenster ohne Inhalt
Das Capture-Fenster für die Schaltplaneingabe noch ohne Inhalt. Sollte das Fenster weiß statt grau erscheinen, ist das Session-Log-Fenster bildfüllend aufgespannt, welches Sie zu schließen haben (siehe dazu das Video sessionlog.avi).

Die wesentlichen Grundeinstellungen, die Sie einmalig nach der ersten Installation vorzunehmen haben, finden Sie in der Menüleiste unter Options in den Untermenüs Preferences... und Design Templates... (siehe nachfolgendes Bild). Diese einmaligen Einstellungen sollten Sie vornehmen, während kein Schaltbild bzw. Projekt geöffnet ist.

Menüleiste Options
Menüleiste Options

Einstellungen unter Menüleiste Options Preferences...:

Rufen Sie wie nachfolgend abgebildet in der Menüleiste Preferences ... auf:

Menüleiste Preferences...
Untermenü Preferences...

Die nachfolgenden Videos zeigen Ihnen, welche Einstellungen dort zu verändern oder zu kontrollieren sind. Im ersten Fall sorgen Sie dafür, dass sowohl in der Schaltplaneingabe als auch im Symbol-Editor, mit dem Sie Symbole zeichnen, die Anschlüsse auf das Gitter einrasten. Andernfalls können keine leitenden Verbindungen erzeugt werden.

Die Praxis hat gezeigt, dass die Gitterpunkte (dots) oft kaum zu erkennen sind. Deshalb sollten Sie sich Linien (lines) anzeigen lassen.

Unter Grid Display Pointer Snap to grid für die Schaltplaneingabe und für den Symbol-Editor aktiveren. Das Gitter für den Symbol-Editor auf Lines stellen (optionpreferences.avi).

Das nachfolgende Video zeigt Ihnen, dass Sie im "Karteikasten" unter Miscellaneous (Verschiedenes) darauf achten sollen, ob Auto Reference aktiviert (angekreuzt) ist. Dadurch werden die Bauteile-Bezeichner wie R1, R2, R3 u.s.w. im Schaltbild automatisch durchnummeriert. Wenn Auto Reference nicht angekreuzt ist, müssten Sie dies nachträglich von Hand vornehmen.

Weiterhin sollten Sie Auto Recovery aktivieren, damit im Falle eines Absturzes nicht Ihre ganze Arbeit vernichtet ist. Im Beispiel sichert das Programm Ihre Arbeit alle 15 Minuten im temporären Verzeichnis.

Unter Miscellaneous (Verschiedenes) die Einstellungen Auto References und Auto Recovery aktivieren (optprefmisc.avi).

Einstellungen unter Menüleiste Options Design Template...

Auch unter diesem Menüpunkt sollten Sie unbedingt auf einige wenige Einstellungen achten.

Der Menüpunkt Options Design Template...
Der Menüpunkt Options Design Template...

Das nachfolgende Video zeigt Ihnen, wie Sie den richtigen Gitterabstand einstellen und die Größe der Randmarkierung verändern. Außerdem ist es empfehlenswert, den Titelblock verbergen zu lassen.

Wichtige Einstellungen unter Option Desigen Template, Page Size und Grid Reference (optiontemplate.avi).

Gitterabstand einstellen

Belassen Sie unter Page Size die Blatt-Abmessungen für Ihren Schaltplan auf  A4. Achten Sie allerdings unbedingt darauf, dass das Pin-to-Pin-Spacing (Gitterabstand) auf 2.54 mm oder umgerechnet 0.1 Inches eingestellt. Gewöhnen Sie sich  an dieser Stelle von Anfang an, im gesamten Programm stets einen Punkt statt eines Kommas einzugeben. Andernfalls gibt es Fehlermeldungen und die Simulationen funktionieren nicht. Das Programm würde auch mit einer anderen Rasterung als der von 2.54 mm funktionieren. Nur hätten Sie dann eventuell Schwierigkeiten, wenn Sie Ihre Schaltpläne in andere Formate umwandeln lassen möchten.

Randmarkierung (Grid Reference)

Oft stehen hier viel zu große Werte, die eine im Vergleich zum Schaltbild übergroße Randbeschriftung erscheinen lassen würden. Ändern Sie die Werte ebenfalls auf 2.54 mm.

Titelblock verbergen

Wenn Sie unter Title Block Visible das Häkchen entfernen, können Sie später leicht mit einem einzigen Mausklick für eine bildfüllende Darstellung Ihres Schaltbildes sorgen. Wäre der immer rechts unten angebrachte Titelblock sichtbar, würden Sie statt dessen eine vollständige Seite sehen, da das Programm den Titelblock als Bestandteil der Schaltung ansieht. Den Titelblock wurde übrigens nicht gelöscht sondern nur verborgen. Beim Ausdrucken erscheint er zum Beispiel.

Hierarchische Blöcke und Bauteile unter Hierarchy

Wie im nachfolgenden Video vorgeführt, sollten Sie zur Sicherheit kontrollieren, ob unter Hierarchy die Hierarchical Blocks auf Nonprimitive gestellt sind. Die Parts (Bauteile) müssen hingegen auf Primitive stehen. Andernfalls scheitern die Simulationen in der Regel. Diese Einstellungen sind vor allen Dingen dann interessant, wenn Sie für das Schaltbild einen Leiterplattenentwurf entwickeln möchten. Dies ist aber nicht das Thema des vorliegenden Kurses, welcher sich nur auf die Belange der Schaltungssimulation konzentriert.

Hierarchische Blöcke und Bauteile unter Hierarchy (primitive.avi).

Damit hätten Sie für die entscheidenden Grundeinstellungen gesorgt.

Im nächsten Abschnitt lernen Sie, wie Sie Ihr erstes PSpice-Projekt für eine Schaltungssimulation anlegen.