vorhergehende Seite nächste Seite Inhaltsangabe

47. Dateistruktur von Projekten der Versionen 9 und 10

Dateistruktur von Projekten der Version 9.x und die Entstehungsgeschichte der einzelnen Dateien
Dateistruktur von Projekten der Version 10.x
Projekte der Version 9.x in der Version 10.x verwenden

PSpice-Projekte bestehen aus einer Vielzahl von Dateien. Die Bedeutung der wichtigsten und ihre Entstehung soll hier erklärt werden, damit man versteht, wie man seine Projekt-Dateien sichert oder als E-Mail verschickt.

Dateistruktur von Projekten der Version 9.x und die Entstehungsgeschichte der einzelnen Dateien

Als Demonstrationsbeispiel dient ein Projekt mit einer vorbereiteten  und bereits ausgeführten AC- und Transientenanalyse:


Diese Projekt enthält bereits eine ausgeführte AC- und Transientenanalyse (9emitter bzw. 9emitter.zip).

Nach den erfolgten Simulationen finden Sie in Ihrem Projektordner folgende Dateien:


Sämtliche Dateien eines ausgeführten PSpice-Projekts der Version 9.x.

Die wichtigsten Dateien haben folgende Entstehungsgeschichte, die auch entsprechend für die Version gilt:

Beim Anlegen eines Projekts:
OPJ-Datei:
Sie ist für das Projektfenster verantwortlich und beschreibt das Zusammenspiel der einzelnen Dateien.
DSN-Datei:
In ihr sind ein oder mehrere Schaltbilder enthalten, die Sie gezeichnet haben. In dieser DSN-Datei (Design-Datei) sind auch die Symbole der Bauteile abgespeichert, die Sie aus den OLB-Dateien (Symbol-Bibliotheken) erhalten haben. In dieser Datei steckt Ihre gesamte Zeichenarbeit.
MRK-Datei:
Legt die Position der Spannungs-, Strom- und Leistungsmarker fest.

Beim Bearbeiten eines Projekts:

DBK-Datei:
Sicherungsdatei der DSN-Datei. Sie wird erzeugt, sobald Sie eine Zeichnung abspeichern. Sie darf für die Archivierung gelöscht werden.
SIM-Datei:
Sie enthält das Simulationsprofil. Jedes Simulationsprofil erhält eine eigene Datei.
MRK-Datei:
Es entsteht beim Bearbeiten der Design-Datei eine weitere MRK-Datei, die die Postion der Marker für das entsprechende Simulationsprojekt festlegt.
INC-Datei:
In Sonderfällen schreiben Sie zusätzliche Simulations-Anweisungen in eine Include-Datei, die Sie mit einem Text-Editor erzeugen.
LIB-Datei:
In Sonderfällen verwenden oder schreiben Sie Modell-Bibliotheken, die nur für dieses Projekt bestimmt sind.

Kurz vor dem Simulieren des Projekts:
NET-Datei:
Die von de Schaltplaneingabe Capture erzeugte Verbindungsnetzliste beschreibt die "Verdrahtung" der Bauteile in einer Netzliste, welche der Simulator liest.(PSpice.exe bzw. Probe).
CIR-Datei:
Sie enthält die Simulationsanweisungen als Netzliste für den Simulator. Ein INC-Befehl innerhalb der CIR-Datei verweist auf die NET-Datei.

Dateien, die durch die Simulation oder danach entstanden sind:
OUT-Datei:
Eine Text-Datei, in der das Simulationsergebnis und zusätzliche Informationen abgespeichert sind.
DAT-Datei:
Diese Datei enthält im Regelfall sämtliche Wertepaare, die von PSpice für alle möglichen grafischen Darstellungen berechnet worden sind und kann daher sehr groß werden. Sie kann aus Platzgründen vor einer Datensicherung gelöscht werden, da sie mit einer erneuten Simulation jederzeit rekonstruiert werden kann.
PRB-Datei:
In dieser Datei (Probe-Datei) ist das Erscheinungsbild (die Darstellungsweise) des Probe-Fensters der jeweiligen Simulation beschrieben. In dieser Datei befinden sich auch eventuelle Macros und Zielfunktionen (Measurements), die von Ihnen für dieses Projekt nach der Simulation erstellt worden sind.

Für die platzsparende Datensicherung reicht es also aus, nur die oft recht umfangreichen DAT-Dateien zu löschen.


Dateistruktur von Projekten der Version 10.x

In der Version 9 sind alle Dateien in einem einzigen Ordner untergebracht. Damit die einzelnen Dateien zugeordent und unterschieden werden können, mussten sehr lange Dateinamen erzeugt werden. So bedeutet z.B. "9emitter-SCHEMATIC1-transient.sim.cir", dass es sich um eine Netzliste handelt, welche die Simulationsanweisungen des Simulationsprofils "transient" enthält, welche für das Schaltbild "SCHEMATIC1" des Projekts "9emitter" bestimmt ist. Um diese langen Dateinamen zu vermeiden, hat man sich ab der Version 10 entschlossen, die einzelnen Dateien in Unterordnern abzulegen:


Ab der Version sind die Dateien in verschiedenen Unterordnern abgespeichert. Dies führt zu kürzeren Dateinamen. Das dazugehörige Projekt können Sie unter "emitter" bzw. "emitter.zip" aufrufen.

Im roten Ornder "emitter" befinden sich jene Dateien, die beim Anlegen des Projekts und Erstellen der Zeichnung entstehen. In "emitter-PSpice-Files" befinden sich eventuelle Modell-Bibliotheken. Die IND-Datei sorgt nur dafür, dass Bibliotheken schneller gefunden werden. Unter "Schematic1" sind all jene Dateien zusammengefasst, die der Simulator vor den Simulationen benötigt. Dies sind die einzelnen Simulationsprofile und die Verbindungsnetzliste. Unter "ac-sweep" befinden sich jene Dateien, die aus dem AC-Sweep entstanden sind. Entsprechend befinden im Ordner "transient" alle Dateien, welche die Transientenanalyse erzeugt hat.


Projekte der Version 9.x in der Version 10.x verwenden

Fast alle PSpice-Projekte dieser Unterlagen wurden mit der Version 9.2 erstellt. Diese Projekte lassen sich auch mit der Version 10 ausführen, bearbeiten und simulieren. Nach dem Aufrufen erscheint allerdings ein Hinweisfenster:


Dieses Fenster erscheint, wenn Sie Projekte, die mit der Version 9 erstellt wurden, mit der Version 10 aufrufen.

Hier müssen Sie sich entscheiden, ob Sie das Projekt so belassen, wie es ist ("non") oder es in die Version 10 umwandeln ("Convert the Projekt") wollen. Wenn Sie konvertieren, entsteht eine neue Ordnerstruktur, die Sie in einem Ordner mit der Bezeichnung "1" wiederfinden:


Im Ordner "1" befindet sich die neue Ordnerstruktur.

Das Video "umwandeln.avi" zeigt, was passiert, wenn Sie sich für das Umwandeln entscheiden.Was geschieht, wenn Sie nicht umwandeln wollen, können Sie im Video "nichtumwandeln.avi" verfolgen.

Wenn Sie umwandeln, haben Anwender der Version 9 den Nachteil, dass diese Ihre Projekte nur noch eingeschränkt verwenden können. Man kann nur noch die DSN-Datei aufrufen, um dann mit Copy und Paste die Zeichnung in ein neues leeres Projekt hineinzukopieren.

Wenn Sie nicht umwandeln, funktionieren einige, wenige neue Funktionen der Version 10 nicht. Sie können dann z.B. keine Modell-Bibliotheken geziehlt einzelnen Simulationsprofilen hinzufügen:


In der Version 10 funktioniert der Knopf "Add to Profile" nicht, wenn Sie ein Projekt der Version 9 nicht umgewandelt haben.