vorhergehende Seite nächste Seite Inhaltsangabe

1. Impressum, Wichtige Hinweise, Haftungsausschluss und Vorwort


Impressum
Wichtige Hinweise, Haftungsausschluss
Vorwort


Impressum

Autor:                         

Volker Lange-Janson
Stybbåkravägen 8
SE-61294 Finspång
Schweden
Tel: 0049 122 60079


Wichtige Hinweise, Haftungsausschluss

Alle Rechte vorbehalten, einschließlich des Übersetzungsrechts für alle Sprachen. Nachdruck oder Kopie, auch auszugsweise, sowie jegliche Vervielfältigung auf elektronischem Wege sind, wenn nicht anders angegeben - mit Ausnahme der Vervielfältigung zum eigenen Gebrauch gemäß §§ 53, 54 URG - untersagt.

Die Kopie der des vorliegenden Kurses einschließlich der dazugehörigen Textdateien, Videosequenzen, Abbildungen und den vorgefertigten Simulationen darf entweder von einer einzelnen Person auf einem oder mehreren Computern installiert und ausschließlich von ihr selbst genutzt, oder auf einer einzigen Workstation installiert und von mehreren Personen auf dieser einen Workstation benutzt werden. Eine Installation auf mehreren Computern, die von verschiedenen Personen gleichzeitig benutzt werden, ist nicht zulässig.

Wenn Sie diese Kopie des vorliegenden Kurses einschließlich der dazugehörigen Textdateien, Videosequenzen, Abbildungen und den vorgefertigten Simulationen in einem Netzwerk installieren möchten, müssen Sie für jede Workstation, die über das Netzwerk auf die Software zugreift, eine eigene Lizenz erwerben.

Für andere Programme, Texte und Inhalte, die zum Beispiel mit diesem Kurs verknüpft sind, gelten die jeweiligen Bedingungen dieser Programme, Texte und Inhalte.

Die im vorliegenden Kurs beziehungsweise in den vorliegenden Beispielen verwendeten Verfahren und Informationen werden ohne Rücksicht auf einen eventuellen Patentschutz veröffentlicht. Sie sind nur für Amateur- und Lehrzwecke bestimmt.

Bei der Erarbeitung und Zusammenstellung von Texten, Verfahren, Abbildungen, Schaltungsvorschlägen und Programmen wurde mit größter Sorgfalt vorgegangen. Trotzdem sind Fehler nicht vollständig auszuschließen. Verlag, Herausgeber und Autoren können für fehlerhafte Angaben und Programme und deren Folgen weder eine juristische Verantwortung noch irgendeine Haftung übernehmen.

Für Verbesserungsvorschläge und Hinweise auf Fehler ist der Autor dankbar.

Außerdem wird darauf hingewiesen, dass die in dem Werk beziehungsweise in den Programmen vorkommenden Markennamen, Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen u.s.w. sowie Hard- und Softwarebezeichnungen der jeweiligen Firmen im allgemeinen warenzeichen-, marken- oder patentrechtlichen Schutz unterliegen.

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen weder Autoren, Verlag und Herausgeber keine Haftung für die Inhalte eventueller externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.


Vorwort

Dieser Kurs ist aus meinen Erfahrungen von über 40 Seminaren zum Thema "Simulation elektronischer Schaltungen am Beispiel von Capture® und PSpice®" und meiner Lehrtätigkeit an der Berufsakademie Karlsruhe entstanden. Obwohl diese CD-ROM auch gleichzeitig als Kursunterlage meiner zwei- bis dreitägigen Seminare dient, richtet sich diese CD-ROM ganz besonders an den auf sich alleine gestellten Autodidakten, welcher zum Beispiel als Schaltungsentwickler oder Student der Elektrotechnik oder Physik die praktischen Vorteile der Schaltungssimulation für sich nutzen möchte. Für die Einarbeitung sind neben den zahlreichen Videos (erstellt mit RenderSoft CamStudio) auch sehr viele Simulationen vorbereitet, die alle auch auf der Lite-Version von PSpice und Capture funktionieren.

Was kann die Lite-Version Capture/PSpice? Die Lite-Version besitzt gegenüber der Vollversion fast die volle Funktionalität mit der einzigen wesentlichen Einschränkung, dass die zulässige Knotenzahl der Schaltungen meiner Erkenntnis nach auf 64 eingeschränkt ist. Dennoch gelingt es damit relativ umfangreiche Entwicklungsarbeiten mit bis zu neun Transistoren oder zwei Operationsverstärkern zu simulieren. Um die Leistungsfähigkeit der Lite-Version zu ergründen, erstellte der Autor zu Testzwecken eine Schaltung mit über 90 Bauteilen (Bauteile in Unternetzwerken mitgerechnet). Diese als Simulatiosprojekt vorbereitete Schaltung finden Sie übrigens hier im Ordner Projekt oder in der projekt.zip. Zudem können Sie sehr viele Modelle, die nicht mit der Lite-Version mitgeliefert worden sind, aus dem Internet beziehen und einbinden. Dort sollen an die 30.000 kostenlose Modelle vorhanden sein. Diese Option macht die Lite-Version zu einem sehr leistungsfähigen Simulator, mit dem Sie sehr viele Schaltungsentwicklungen bearbeiten können.

Warum ist dieses Werk als CD-ROM bzw. als Internet-Auftritt und nicht als Buch veröffentlicht? Weil die gedruckte Form, welche ohne Zweifel viele Vorteile hat, weder Videos abspielen kann noch in der Lage ist, direkt aus den Seiten die Übungsbeispiele aufrufen lassen zu können. Außerdem besteht keine Möglichkeit der Verlinkung. Wenn Sie wollen, können Sie ja für Ihren eigenen Gebrauch Teile des Kurses ausdrucken. Dazu ist es vorteilhaft, wenn Sie den betreffenden Teil in ein Textverarbeitungsprogramm umkopieren und dann erst ausdrucken. So können Sie dann die Seitenumbrüche selbst bestimmen. Ich empfehle, dass Sie den Unterordner "kurs" des Ordners "cd" auf  Ihre eigene Festplatte kopieren. So haben Sie dann einen schnellen Zugriff und können diesen Kurs während der Arbeit als Nachschlagewerk nutzen.

Hier noch ein paar praktische Tipps an dieser Stelle: Sollten die AVI-Videos auf Ihrem HTML-Browser nicht laufen, benötigen Sie ein entsprechendes Plug-In, das es für fast alle Browser gibt. Ich empfehle den Internet-Explorer von Microsoft. Versuchen Sie die Zeile unterhalb der Video-Fenster anzuklicken. Meistens läuft dann das Video in einem eigenen Fenster ab. Die Links zu den Übungsbeispielen finden Sie entweder im Text oder in der Zeile unterhalb der Schaltbilder. Zum Ausführen der vorbereiteten Simulations-Projekte ziehen Sie einfach die OPJ-Datei auf die graue Fläche des geöffneten Capture-Programms.

In erster Linie ist die Schaltungssimulation als ein Werkzeug gedacht, um die Entwicklungsarbeit zu vereinfachen und zu beschleunigen. Darüber hinaus stellt die Schaltungssimulation  auch ein hervorragendes Instrument dar, sich durch eigene Experimente in die Schaltungstechnik und Elektrotechnik einzuarbeiten. Dabei sei angemerkt, dass dieser Kurs nicht die Schaltungstechnik selbst zum Inhalt hat, sondern nur den Umgang mit dem Simulationsprogramm erleichtern soll. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen viele Freude und Erfolg mit diesem Kurs und bei der Simulation elektronischer Schaltungen.

Bretten, im Februar 2004
Volker Lange-Janson

Autor: Volker Lange-Janson (janson@janson-soft.de)