Reinigen von extrem verschmutzten Kontakten eines Nummernschalters

Reinigen von extrem verschmutzten Kontakten eines Nummernschalters

24.2.2020

Eine feucht-kalte Umgebung ist für die Kontakte eines Nummernschalters eine Herausforderung, was ich feststellen musste, als ich mich entschloss ein altes Wandtelefon mit Wählscheibe in einer Garage zu montieren. Die Reinigung der Wählscheibenkontakte gelang nach vielen Versuchen.

Wand-Telefon FeWAp 612 der Deutschen Bundespost aus den 1960er Jahren in der Garage

Dieses Wählscheiben-Telefon für die  Wandmontage, um das es sich hier handelt, ist bereits unter Wand-Telefon FeWAp 612 der Bundespost beschrieben. Da es mehrere Jahrzehnte unbenutzt an einer Wand hing, musste sein Nummernschalter im Ultraschallbad mit Spüli wieder gangbar gemacht werden. Probleme bereiteten jedoch in der feuchten Garage die stark korrodierten Kontakte.

Nach zahlreichen Versuchen hat sich bei mir folgende Vorgehensweise durchgesetzt: Funktioniert ein Nummernschalter einwandfrei, sollte man nichts machen. Finger weg und sich freuen.

Stark verschmutzte Nummernschalter mit mechanischen Problemen sind komplett im Ultraschallbad zu reinigen. Ich habe dies mehrfach ausprobiert. Nummernschalter mit Pertinax als Isolation brauchen mehrere Stunden im Backofen bei 50 °C zum durchtrocknen. Ich kann keine Garantie abgeben, ob der Nummernschalter das überlebt. Danach ist der Nummernschalter eventuell an einigen Stellen zu schmieren und die Geschwindigkeit des Fliehkraftreglers zu prüfen. Das Schmieren der Lager des Fliehkraftreglers verhindert rasselnde Geräusche. Nummernschalter aus Polyamid brauchen keine Schmierung.
In meinem FeTAp der Deutschen Bundespost lässt sich die Halterung mit den Kontakten des Nummernschalters durch Entfernen einer Schraube ausbauen. Dies erleichtert die Reinigung der Kontakte. Leider geht der Ausbau nicht bei allen Nummernschaltern so einfach.
Stark korrodierte Kontakte sind falls erforderlich mit 1000er Schleifpapier oder feiner zu reinigen, Dabei reicht es nur die Oxid-Schicht zu entfernen, wobei die veredelten Kontaktoberflächen nicht entfernt werden dürfen. Ergebnis mit der Lupe kontrollieren.
Ist die veredelte Schicht zerstört, hilft auf Dauer nur Galvanisieren, am besten elektrolytisch mit Hartgold. Vorher eventuell Vernickeln. Aber das ist wieder ein Thema für sich. Wird das Telefon nur im Innenbereich verwendet, kann Versilbern reichen, was einfacher und ohne Elektrolyse geht.
Durch den Schleifstaub setzt sich isolierender Dreck auf der Oberfläche der Kontakte an. Die Entfernung gelang mir nur durch mehrfaches Reinigen im Ultraschallbad mit einem Zusatz von Geschirrspülmittel, um Fettanhaftungen besser zu entfernen. Zwischendurch mit klarem Wasser spülen. Bei der Reinigung im Ultraschallbad müssen die Kontakte offen sein. Nach der Reinigung gut trocknen. Übrigens ließen sich die Kontakte nicht mit Wasser, Bremsenreiniger, Pinsel, Spüli, Zahnbürste, Papierstreifen, Lederstreifen u.s.w. ausreichend reinigen. Spart Euch die stundenlange Mühe.

 

Bei diesem Nummernschalter lässt sich die Halterung mit den Kontakten abschrauben, was eine Reinigung erleichtert. Vorne ist der nsi zu sehen, hinten der nsa.

 

Man sollte es Vermeiden durch Verbiegen der Blattfedern den Kontaktdruck zu verstärken. Dadurch kann die zeitliche Abfolge der einzelnen Kontakte falsch werden und dann geht nichts mehr. Man lernt dabei sehr viel, bis der Nummernschalter wieder richtig geht. Aber es muss nicht sein.
Dann kommt ein Korrosionsschutz in Form von ganz wenig dickflüssigem Motoröl zum Einsatz. Vaseline oder Kontaktfett wäre sicherlich noch besser, konnte ich aber nicht ausprobieren. Falls der Schmierstoff nicht taugt, lassen sich die Schmierstoffe auf Mineralölbasis mit Bremsenreiniger entfernen. Kein Silikonöl verwenden, da es sich schwer entfernen lässt. Kontaktspray (Rostlöser) basiert auf Petroleum, was nach einigen Wochen verdampft und ist somit keine dauerhafte Lösung.
Wurde ein Nummernschalter unsachgemäß mit Rostlöser ordentlich eingesprüht, hilft nur viel Bremsenreiniger oder Waschbenzin, mehrfaches Reinigen im Ultraschallbad mit Spüli als Zusatz und anschließend ein Justieren des Fliekraftreglers.
Verwählt sich das Telefon nach längerer Betriebspause nicht, scheint das Telefon in Ordnung zu sein. Testnummern sollten mit einer „1“ anfangen. Versuche haben gezeigt, dass es die größten Schwierigkeiten bei Nummern gibt, die mit einer „1“ anfangen. Offenbar hängt es mit der Selbstreinigung der Kontakte und der Anfangsgeschwindigkeit der Wählscheibe zusammen. Der nsa-Kontakt scheint am meisten Ärger zu bereiten.