Restaurierung einer Wohnzimmer-Couch Teil 2

 

Restaurierung einer Wohnzimmer-Couch – Teil 2 – Die Ecke

zurück zu Teil 1 Kissen für die Rückenlehne

Die Eckteile unterscheiden sich von den anderen Kissen dadurch, dass sie die Seiten des Vorder- und Rückteils schräg zuzuschneiden sind.

Bevor man das Schnittmuster auf den Stoff aufzeichnet, sollte man sich überlegen, ob alles richtig ausgemessen wurde. Räumliches Verständnis hilft dabei. Ich hatte zunächst die kurze Seite auf die falsche Seite eingezeichnet, sodass ich alles neu abmessen musste. Doch glücklicherweise hatte ich meinen Denkfehler bemerkt bevor ich die Schere ansetzte.

 

Besonderheit, die abgeschrägten Seiten:

 

Falsch gedacht (linkes Bild)! Der Reisverschluss sitzt an der kurzen Unterseite des Kissens – also nochmal alles neu einzeichnen.

 

Nun ist der Stoff unwiederruflich ausgeschnitten. Beim Anpassen über dem alten Bezug stimmt nun Alles, auch die schrägen Seiten sind richtig zugeschnitten.

 

Damit die Seiten richtig zusammengenäht werden können, muss ich die Mitte der Teile finden und anzeichnen oder mit einer Stecknadel markieren. An den Seitenteilen kann ich die Mitte mit Hilfe der Schablone anzeichnen. Das Hauptteil mit Vorder- und Rückseite wird einfach auf die Hälfte zusammengelegt und markiert.

 

Jetzt kann ich die drei Teile zusammenstecken und genau so fortfahren wie beim Zusammennähen der Kissen für die Rückenlehne. Zuerst die Seitenteile an die Vorder- und Rückseite heften, die Ecken bearbeiten, dann den Reisverschluss einnähen.

Die fertige Ecke, alles passt wie angegossen.

Es ist jetzt Mitte November und noch eine ganze Menge Arbeit liegt vor mir. Sechs Sitzkissen und der Bezug des Rahmens sollen in den nächsten Wochen fertig werden.

Weiter zu Teil 3 – Die Sitzkissen